Berliner Testament Muster

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament ist mit knapp 80% eine der beliebtesten Testamentsformen im deutschen Erbrecht. Beim Berliner Testament setzen sich die Ehe- oder Lebensgemeinschaftspartner jeweils gegenseitig zu Alleinerben ein.

Nach dem Tod des zuletzt verstorbenen Partners fällt der gemeinsame Nachlass an einen Dritten. Im Regelfall werden hier die eventuell vorhandenen gemeinsamen Kinder bedacht.

 

Berliner Testament Video

Erstellung und Änderung des Berliner Testament Musters

Eines der Grundmotive hinter dem Berliner Muster ist die gegenseitige Absicherung der Partner. Aus diesem Grund kann ein Berliner Testament nur gemeinsam aufgesetzt, verändert und im Bedarfsfall aufgelöst werden. Diese gemeinsame und gegenseitige Testamentsverfügung ist für beide beteiligten Partner gleichermaßen wertvoll und soll den jeweils überlebenden Partner schützen.

Deshalb ist es in den meisten Ehen und Partnerschaften sehr sinnvoll, rechtzeitig ein Testament aufzusetzen. Wenn ein Ehepartner spontan versterben sollte und es existiert kein gemeinsames Testament, dann kann das eine Vielzahl von negativen Folgen für den überlebenden Partner haben.

In diesem Fall würde die gesetzliche Erbfolge mit ihren festgelegten Quoten wieder voll zum Zug kommen. So steht der verbleibende Partner schnell im Regen. Außerdem können vorhandene Immobilien ungewollt zur Teilversteigerung kommen, wenn die weiteren Erben auf eine Auszahlung ihres Erbteils bestehen.

Für die meisten Paare die ein Haus als Hauptvermögen besitzen und mehr als ein Kind haben, ist das Berliner Testament eine gute Lösung. In einem solchen Fall reichen die gesetzlichen Freibeträge aus und den angehenden Erben entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Sinn und Zweck des Berliner Testament Musters

Das Berliner Testament soll sicherstellen, dass dem verbliebene Partner der gesamte Nachlass des verstorbenen Partners zufällt. Dieses Ziel soll durch einen vorläufigen Ausschluss der eventuell vorhandenen Kinder des verstorbenen Partners erreicht werden.

Ohne diese Regelung würden die direkten Abkömmlinge regulär miterben, was zu einer Aufteilung und einem eventuellen Verkauf bei größeren Erbmassen führen könnte. Im Regelfall würden dem Ehepartner dann nur circa 50% der Erbmasse, im Falle einer Gütergemeinschaft gar nur 25% zustehen.

Wiederverheiratungsklausel im Berliner Testament Muster

Eine Wiederverheiratungsklausel kann sich in sehr vielen Fällen als durchaus sinnvoll erweisen. Wenn der Überlebende ein zweites Mal heiraten sollte, könnten zusätzlich entstehende Erbansprüche des neuen Ehepartners und eventuell dazukommender Kinder das zu erwartende Erbe des ehemaligen Schlusserben erheblich verkleinern.

In vielen Fällen regelt diese spezielle Klausel, dass der überlebende Partner dem Schlusserben ein Vermächtnis in Höhe des ursprünglichen gesetzlich geregelten Erbteils auszahlt.

Steuerliche Nachteile

Besonders bei großen Vermögen kann das Berliner Testaments Muster problematisch werden. Falls der Nachlass größer ist als der aktuelle Erbschaftsfreibetrag des Ehepartners und nach dessen Tod der Kinder oder des Dritterben, so kassiert das Finanzamt mindestens zweimal für das gleiche Erbe.

Allgemeine Nachteile

Durch das Berliner Testaments Muster ist ein gewolltes oder unbeabsichtigtes Ausschließen der eigenen Kinder von der nachrangigen Erbfolge durchaus möglich. Sollte der überlebende Ehepartner zum Beispiel nicht leiblicher- oder adoptionsbedingter Elternteil der Kinder sein, so kann er bis auf den Pflichtteil des verstorbenen Partners das gesamte Vermögen an seine eigenen Kinder oder an Dritte vererben.

Das Berliner Testament kann den fälligen Pflichtteil der Kinder nicht ausschließen. Im Regelfall werden die gemeinsamen Kinder jedoch die Nacherben des überlebenden Ehepartners. In diesem Fall verzichten sie im Regelfall auf ihren Pflichtteil. In einigen Fällen besteht die Möglichkeit durch Pflichtteilsstrafklauseln wie zum Beispiel der Jastrowschen Formel gezielt darauf hinzuwirken.

Ein Berliner Testament steht nur Ehepartnern und Partnern die in einer eingetragenen Partnerschaft leben zu.

Gründe für eine mögliche Unwirksamkeit

Gemäß Paragraph 2077 des BGB wird das gemeinsame Berliner Testament unwirksam, wenn die Ehe oder Lebenspartnerschaft vor Tod eines der gemeinsamen Erblasser geschieden oder getrennt wird. Eine Ausnahme bildet die einseitig eingereichte Scheidung des überlebenden Ehepartners. Wenn das Scheidungsverfahren während des Erbfalls noch nicht abgeschlossen sein sollte, so tritt die Unwirksamkeitsfolge nicht ein. Continue reading

nützliche Tipps von Susanne